Forum

Ich bin neu hier und stelle mich vor  

  RSS
Ileg
 Ileg
(@Ileg)
New Member

Hallo Zusammen,

bei meinem Sohn wurde die Diagnose AD(H)S gestellt, da noch einige andere Dinge im Argen liegen, ist aber nicht völlig auszuschließen, dass seine Symptome auch oder mit eine andere Ursache zugrunde liegen könnten. ( Verdacht auf eine atypische Form von Autismus / sehr starke familiäre Belastung)
Bisher habe ich mich wegen ADS nicht genauer erkundigt, vielleicht wollte ich es nicht wahrhaben und zugegebener Maßen hatte ich bisher, durch nichtinformieren und halbherzig gelesenen Berichterstattungen eine vorgefertigte Meinung zur Krankheit und ihrer Medikamentation. Auch hatte ich die Hoffnung, dass wenn sich die familiären Probleme verbessern, mein Sohn auch wieder entspannter/aufmerksamer... werden könnte.

Jetzt bin ich regelrecht erschrocken, wie sehr die Problematik und Symptomatik mit denen im Netz beschriebenen übereinstimmen. Ich bin mir jetzt erst sicher, dass mein Sohn betroffen ist, obwohl die Diagnose schon lange steht. Auch wurde mir sofort klar, dass ich sehr wahrscheinlich selbst Betroffene bin, da ich mich wiedererkenne und mir einiges klar wird, warum manches so schief gegangen ist.

Aber erst mal möchte ich meinem Sohn helfen. Ich bin nicht gegen eine Medikamentation, möchte aber zunächst auf Alternativen zurückgreifen/probieren. Er hat auch eine sensomotorische Integrationsstörung (kann das auch von ADHS kommen?

Ich möchte gerne Austausch über folgende Alternativen/Unterstützungen:

Reittherapie
Homöopathie/ Naturheilkunde/ Osteopathie
Evtl. gibt es eine Ärzteliste für alternative Ansätze?
Bewegungsabläufe einlernen
Entspannung
Ernährung - z.B. um den Körper zu unterstützen bestimmte Botenstoffe zu bilden
- z.B. entzündungshemmende Nahrungsmittel

Ich versuche auch mich hier einzulesen.Da ich beim ersten Drüberlesen im Forum eher sehe, dass der alternative Weg, nicht unbedingt erfolgreich ist, bin ich offen für Kritik an diesem. Hoffe jedoch aber sehr, dass es hier auch Erfolge gibt.

Zitat
Veröffentlicht : 10/11/2015 2:00 am
Dirk Pagador
(@admin)
Mitglied Admin

Hallo Ileg,

es ist tatsächlich so, das gerade im Bereich der Homöopathie eine Unterstützung stattfinden kann, aber die Homöopathie nicht die alleinige Unterstützung sein kann.
Entzündungshemmende Nahrungsmittel machen nur dann Sinn, wenn eine entsprechende Entzündung vorliegt (Salbeitee bei Halsschmerzen usw.). AD(H)S ist aber keine Entzündung. Dies ist eine Stoffwechselstörung.
Die Entspannung kann dann ja erst vonstatten gehen, wenn das Gehirn kein Chaos mehr stattfindet. Anders rum gefragt: Könntest Du Dich bei einem Hard-Rock-Konzert in extremer Lautstärke entspannen? Denn das ist es - ganz platt ausgedrückt - was in den AD(H)Slern stattfindet.

Falls Du noch weitere Fragen hast, dann kannst Du Dich gern jederzeit melden. 😉

Und jetzt - zum Schluss :rolleyes: - ein herzliches Willkommen an Dich und schön, dass Du hier bist!

Viele Grüße

Dirk - Moderatorin

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/11/2015 8:51 am
SaraJem
(@SaraJem)
New Member

Guten Abend. Ich bin auch neu hier aber nicht neu was das Thema ADS/ADHS angeht. Meine Tochter - jetzt 13 - hat ADS, kommt aber gut zurecht und hat gute Noten in der Realschule. Die Wiederholung der 3ten Klasse kombiniert mit Konzentrationstherapie hat sehr geholfen!

Mein 8 Jähriger ist das eigentliche Sorgenkind. Er erfüllt alle ADHS Symptome und wir haben auch schon lange die Diagnose. Die Schule hat toll reagiert, er hat auch eine Integrationshilfe die ihn anbetet und auch viel hilft. Doch ich merke, dass dies alles nicht reicht. Nachdem ich alle Alternativen ausprobiert habe, bin ich nicht weit davon entfernt doch nun auf chemische Medikation einzusteigen.

Mich interessiert vor allem, ob es hier ADHS Erwachsene gibt, die als Kind schon Medikamente bekommen haben, und ihre persöliche Erfahrung. Das würde mich beruhigen.

Vielen Dank an alle!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/11/2015 9:48 am
Dirk Pagador
(@admin)
Mitglied Admin

Hallo Ileg,

es ist tatsächlich so, das gerade im Bereich der Homöopathie eine Unterstützung stattfinden kann, aber die Homöopathie nicht die alleinige Unterstützung sein kann.
Entzündungshemmende Nahrungsmittel machen nur dann Sinn, wenn eine entsprechende Entzündung vorliegt (Salbeitee bei Halsschmerzen usw.). AD(H)S ist aber keine Entzündung. Dies ist eine Stoffwechselstörung.
Die Entspannung kann dann ja erst vonstatten gehen, wenn das Gehirn kein Chaos mehr stattfindet. Anders rum gefragt: Könntest Du Dich bei einem Hard-Rock-Konzert in extremer Lautstärke entspannen? Denn das ist es - ganz platt ausgedrückt - was in den AD(H)Slern stattfindet.

Falls Du noch weitere Fragen hast, dann kannst Du Dich gern jederzeit melden. 😉

Und jetzt - zum Schluss :rolleyes: - ein herzliches Willkommen an Dich und schön, dass Du hier bist!

Viele Grüße

Dirk - Moderation

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/11/2015 12:35 pm
Dirk Pagador
(@admin)
Mitglied Admin

Das Problem bei dem Hardrockkonzert kann man den Chaos auch nur entfliehen, wenn Du "hart" durchgreifst.. wenn Du dann aber mit Schlager gegen an gehst oder versuchst das das Hardrockkonzert nicht mehr chaotisch ist, dann hilft es nicht, da der Schlager sich nicht durchsetzen kann.

Will damit sagen, dass Du die Homöopathie unterstützend geben kannst, damit aber kaum bis keine Wirkung erzielen wirst. Und NEIN: Du bist nicht schuld, dass Du nicht daran glauben wolltest. Das wollen wir fast alle nicht am Anfang. Und niemand hat jetzt was von einer Schuldzuweisung 😉 - Wichtig ist, dass Du jetzt den Weg findest, der für Dein Kind der beste ist.

Und Du schreibst ja auch: Du empfindest ihn nicht als streßig, er kommt gut klar. Aber wenn ich dann lese, dass er doch schwer zu kämpfen hat, dann denke ich mir, dass er doch unter der Situation leidet. Und darum geht es: Er leidet...

Aber Du bist auf dem richtigen Weg!!!!!!!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/11/2015 5:28 am
Ileg
 Ileg
(@Ileg)
New Member

Dankeschön für den herzlichen Empfang, Dirk.

Ja, der Vergleich mit dem Hardrockkonzert ist hart.... Das will ich für ihn nicht. Ich hoffte nur, dass es möglich sei, durch Ernährung/Homöopathie oder ähnlichem die Produktion der fehlenden Botenstoffe unterstützen zu können.
Ich habe zu wenig Wissen über diese Krankheit. Nur durch Überfliegen der Infos hier im Forum, habe ich schon mehr in Erfahrung bekommen, als ich es vom Arzt erfahren habe. Das ist aber meine eigene Schuld, da ich nicht dran glauben wollte wollte.
Mein Sohn kommt gut zurecht und ich selbst empfinde ihn nicht als stressig. Er hat aber dennoch sehr zu kämpfen...(Ausgrenzung auch schon Mobbing, nicht konzentrieren können, Schrift, Motorik, unpassende Mimik...und einiges was ich mir jetzt erklären kann) und bisher oft so reagierte, wie ich es mit dem Wissen nicht mehr tun würde.

Ich muss jetzt viel lesen, ich weiß gar nicht so richtig, wie ich anfangen soll.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/11/2015 10:42 am
Share: